Frauendomäne goes Kollektiv

Die Ungleichbehandlung der Geschlechter zieht sich wie ein roter Faden durch alle gesellschaftlichen, sozialen und beruflichen Bereiche. Vor allem im beruflichen Kontext scheint es in vielen Bereichen normal zu sein, dass sich beruflicher Erfolg und Sichtbarkeit eher nach dem Geschlecht oder anderen äußeren Merkmalen (Hautfarbe etc.) als nach der Qualifikation einer Person richtet.

Wir haben von Beginn an die Ansicht vertreten, dass Sichtbarkeit alleine nicht ausreicht, um das darunter liegende strukturelle Problem zu lösen und dass sich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen grundlegend ändern müssen, da sie viele Menschen nicht mitdenken.

Aus diesem Ansatz hat sich über die Gemeinnützigkeit unseres Vereins hinaus die Idee eines Social Business Modells entwickelt:

Wir wollen durch gezielte und systemisch gedachte Maßnahmen und Leistungen gesellschaftliche Rahmenbedingungen an die Bedürfnisse von Frauen* bzw. von allen Menschen gleichermaßen anpassen. Unser Ziel ist nicht Frauen* und andere Menschen, die von diesem System nicht mitgedacht werden, an diese Rahmenbedingungen anzupassen. 

Wir wollen durch unsere Arbeit eine gesellschaftliche Transformation herbeiführen, das können und wollen wir aber nicht alleine:

Aus diesem Grund initiiert die Frauendomäne Österreichs erstes Kollektiv für Diversität und Inklusion. Dieses Kollektiv soll aus vielen verschiedenen Mitgliedern (members) bestehen, die sich mit Projekten, Produkten und Maßnahmen gemeinsam für die Gleichstellung von Mann* und Frau*, für Diversität und für eine solidarische Gesellschaft einsetzen und durch ihre Zusammenarbeit eine größere Kraft und Wirkung entwickeln können.

Das Kollektiv für Diversität und Inklusion eines der zehn Finalist*innenprojekte des Social Impact Award 2020

Die eigene Website des Kollektivs ist in Entstehung.

Wir freuen über Kontaktaufnahme unter hello@frauendomaene.at